Ein Garten in Norddeutschland

(: Capitulare de villis :)
Das Rosennetzwerk
Das Rosennetzwerk

home
Was ist neu?
Katalog
Rosen - Weingart
unser Garten
Rundgang
Gartenplan
Pflanzen im Garten
Rosen im Garten
Flora
Pflanzenporträts
Rund um Rosen
sonstiges ...
Bauerngarten
Aussaat Gemüse
Aussaat Einjährige
Pflanzenschutz
Gartenräume
Dekoratives & Nützliches
interessant....
Gartenbücher
Links
Gartenfreude
Geselligkeit
Lust oder Frust
Kontakt
Mail
Impressum


Die Wirtschaft im frühen Mittelalter war rein landwirtschaftlich aufgebaut, selbst der Kaiser musste mit seinem Gefolge vom Ertrag seiner Landgüter leben.
Kaiser Karl der Große (742-814) erließ im Jahre 812 eine Landgüterverordnung, das <Capitulare de villis et curtis imperialibus> und bestimmte 73 Nutzpflanzen und 16 verschiedene Obstbäume, die in den Landgütern angebaut werden sollten.
Im 70. Kapitel heißt es
Volumus quod in horto omnes herbas habeant, id est
Wir wollen, daß man im Garten alle Kräuter habe, nämlich:

1lilium (weiße Lilien)
2rosas (Rosen)
3fenigrecum (Bockshornklee)
4costum (Frauenminze)
5salviam (Salbei)
6rutam (Raute)
7abrotanum (Eberraute)
8cucumeres (Gurken)
9pepones (Melonen)
10cucurbitas (Flaschenkürbisse)
11fasiolum (Saubohnen)
12ciminum (Kreuzkümmel)
13rosmarinum (Rosmarin)
14careium (Kümmel)
15cicerum Italicum (Kichererbse)
16squillam (Meerzwiebel)
17gladiolum (Schwertlilie)
18dragantea (Drachenwurz)
19anesum (Anis)
20coloquentidas (Koloquinten, Kürbispflanzen)
21solsequium (Zichorie)
22ameum (Ammi)
23silum (Laserkraut)
24lactucas (Salat)
25git (Schwarzkümmel)
26eruca alba (Rauke, weißer Senf)
27nasturtium (Kresse)
28parduna (Klette, Pestwurz)
29peludium (Poleiminze)
30olisatum (Schwarzes Gemüse)
31petresilinum (Petersilie)
32apium (Sellerie)
33leuisticum (Liebstöckel)
34savinam (Sadebaum)
35anetum (Dill)
36fenicolum (Fenchel)
37intubas (Endivien)
38diptamnum (Diptam)
39sinape (Senf)
40satureiam (Bohnenkraut)
41sisimbrium (Krausenminze)
42mentam (Wasserminze)
43mentastrum (Waldminze)
44tanazitam (Rainfarn)
45neptam (Katzenminze)
46febrefugiam (Mutterkraut)
47papaver (Mohn)
48betas (Mangold)
49vulgigina (Haselwurz)
50mismalvas (Eibisch)
51malvas (Malven)
52carvitas (Möhren)
53pastinacas (Pastinake)
54adripias (Gartenmelde)
55blidas (Amarant)
56ravacaulos (Kohlrabi)
57caulos (Kohl)
58unions (Bärlauch)
59britlas (Schnittlauch)
60porros (Porree, Lauch)
61radices (Rettich)
62ascalonicas (Schalotten)
63cepas (Zwiebeln)
64allia (Knoblauch)
65warentiam (Krapp)
66cardones (Artischocken)
67fabas majores (große Bohnen)
68pisos Mauriscos (Felderbse)
69coriandrum (Koriander)
70cerfolium (Kerbel)
71lacteridas (Springkraut)
72sclareiam (Muskattellersalbei)
Et ille hortulanus habeat super domum suam .... und der Gärtner soll auf seinem Hause haben:
73jovis barbam (Hauswurz)
Der Anbau folgender Obstsorten wird angeordnet:

Apfelbaum. Birnbaum, Pflaumenbaum, Speierling, Mispelbaum, Edelkastanie, Pfirsich, Quitte, Haselnußstrauch, Mandelbaum, Maulbeerbaum, Lorbeerbaum, Pinie, Feige, Nußbaum, Kirschbaum.

Aufgrund der in unseren Breiten oft nicht ausreichend winterharten Pflanzen in dieser Liste, schreiben einige Historiker die Landgüterverordnung dem Sohn Karl des Großen, Ludwig dem Frommen zu und benennen als Entstehungsjahr nicht 812, sondern schon 796. Im Königreich Ludwig des Frommen, Aquitannien, das in Südfrankreich lag, wäre der Anbau dieser sonnen- und wärmehungrigen Gewächse auch erfolgreicher gewesen als im kühlen Norden.